I will trust in me – will trust in us!

thinkingchair

Gedanken sind zum Denken da. Doch nicht jeder Gedanke muss zu Ende gedacht werden. Nicht jeder sollte es!
Denn die schönsten Gedanken sind zu schön um nur erdacht – nur gedacht – zu werden.
Die schönsten Gedanken sollten gelebt werden – sollten geliebt werden. Denn so erschaffen Sie Dinge – erschaffen Situationen, die kein Gedanke in der Farbenvielfalt – in der Klangfarbe – in der Harmonie wiedergeben kann.

Und so wie es mit den Guten ist, so sollten auch die Schlechten nicht zu Ende gedacht werden.
Wozu Trübsal blasen?
Wozu den schlechten Gedanken die Möglichkeit geben wahr zu werden?
Wozu sich und die Aussicht auf Schönes behindern?
Denn wenn man schon nicht der Zeit, nicht der Realität, nicht den aufmunternden Worten anderer vertraut. So sollte man vor allem sich selbst vertrauen.
Denn wer sonst, wenn nicht DU, lebt dein Leben und trägt dafür die Verantwortung?

                                                                         Wer sonst, wenn nicht ich, lebt mein Leben?

Und solange man sich selbst vertraut, kann man alles nicht-zu-Ende-Gedachtes in etwas unvollkommen, vollkommen Schönes verwandeln.

Niemand sonst – Nur Du!
Niemand sonst – Nur Ich!
Wenn nicht WIR – Wer sonst?

©kaerlighed

___________________________________________________________

http://www.tape.tv/lauren-daigle/videos/trust-in-you-performance-video

Ruine Grünau 2014 – Don’t use this picture without my permissions!

Advertisements

cryptical kryptonite

Heute mal anders, heute mal codiert. – mit Tags verziert.
Heute mal anders, heute mal gewagt, Wozu auch Chaos vereinfacht?


<head>

<title> Br4infucking </title>

</head>

<body>

<p>Umrandet, ummantelt mit Marmor, Jura und Granit. Jede Unstimmigkeit hinter diese Mauer flieht.<br>

Stabil ersch&uuml;ttert jenes Gestein in sch&uuml;tzender Mauer, Risse mikroskopisch klein. <br></p>

<p> Der K3rn sehr weich, pulsiernd kr&auml;ftiges Fleisch. <br>

Verzweiflung in jeder K4mmer, jeder 4temzug Hoffnung zum klammern. <br></p>

<p>Doch alles auf einmal kann kein Kreis7auf verkraften, das sind schon Dinge die Superhelden nicht schafften. <br>

Und eigentlich sind Kopf und H3rz sich einig, w&auml;r da nicht Ich von sinnlos Zweifeln gesteinigt. <br></p>

<p>Vom &Alpha; zum &Beta; zum Wir. <br>

In infantiler Hoffnung, dass kein 3RR0R die Oberfl&auml;che zier&apos;. <br></p>

<! – – Mein Kryptonit bin ich. Und du? Du bist mein Ausblick auf Licht! – – >

</body>

©kaerlighed

___________________________________________________________

https://www.tape.tv/3-doors-down/videos/kryptonite

Where did you lose control?

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie ganze Zeit habe ich überlegt worüber ich schreiben soll. Welches Thema meine Zeilen zieren soll. Habe mich gefragt worüber ich mich auslasse, Gedanken freilasse. Etwas über dich? Über die Gesellschaft, über Gut und Böse, über mich? Auf jeden Fall etwas aktuelles. Und nachdem ich die Suche nach dem Thema aufgab, hat das Thema den Weg zu mir gefunden. Mir ist eben Bewusst geworden was mir mein Leben unnötig kompliziert macht. Ich dachte es wäre das Denken. Mein Denken Mein zu-viel-und-zu-oft-ja-zu-jeder-Zeit-Denken! Doch das ist es nicht. Sondern die Angst. Die Angst blendet mich und verzehrt mein eigenes Spiegelbild. Meine Selbstwahrnehmung, meine Emotionen. Mich. Es ist die Angst die Kontrolle über mich zu verlieren. Die Angst mich wieder dem Menschen anzunähern, der ich vor zwei Jahren war. Den Menschen, den ich abgestreift, abgestoßen, Atom für Atom in die tiefsten Ecken meiner Selbst verbannt hab. Nein, nichtmal dahin, sondern einfach komplett verbannt von mir – aus mir. Und während mich diese Angst plagt, wird mir Bewusst, dass es die Angst ist, die mir Angst bereitet. Denn wieso sollte ich die Kontrolle über mich verlieren? Dazu gibt es weder Gründe noch anderweitige Anlässe. Nein. Ich habe Angst vor der Angst die Kontrolle zu verlieren. Denn das ist es was ich nicht kann, was ich zu lernen habe. Die Angst zu kontrollieren. Mich habe ich unter Kontrolle, aber nicht die mich in Besitz nehmende Angst, die mir näher und näher kommt, sodass ihr Gewicht sich auf mich legt. Langsam. Und Immer mehr. Ein Gewicht, welches zu tragen mir schwer fällt. Doch wie gut dass Einsicht, der erste Schritt zur Besserung ist. Vielleicht. Eventuell. Ich sollte doch eher überzeugt von sein, das ich es schaffe. Ich es schaffe mich der furchtes Furcht zu stellen. Sie zu bändigen. Und dann, dann werde ich eventuell mich und meine Umgebung wieder so wahrnehmen, wie sie ist. Grenzenlos, voller Möglichkeiten. Voller Liebe. Denn ich habe meine eigen Herznsliebe zu pflegen und zu füttern, wie ein weiser Mann mir sagte. Denn ich wär nicht kaerlighed, würde ich schwach und kampflos aufgeben. Mich aufgeben kommt nicht in Frage, denn ich bin der Protagonist und die Regie meines eigenen Lebens. Ich bin mein Leben.

× × Und irgendwo zwischen all dem Hier, ist auch die Angst dich zu verlieren.

©kaerlighed

___________________________________________________________

http://www.tape.tv/courteeners/videos/lose-control

Bowlinghalle Steglitz 2014 – Don’t use this picture without my permissions!